Wie verfilmt man ein Gefühl? Man versucht es in Worte zu fassen und sofort wirkt es klein, mickrig und banal. Und doch ist es da – dieses Problem, dieses nagende Gefühl. Dann fühle ich mich oft uneins mit mir und meiner Umwelt. Egal wie gut es in meinem Leben läuft, gerate ich dann ganz schnell in eine art Erstarrung vom Leben. Unfähig irgendeine Entscheidung zu treffen, halte ich Situationen einfach nur noch aus. Ich werde zum Tourist, der meine Probleme zwar mit großem Interesse beobachtet, aber die Konsequenzen daraus mit sich selbst nicht in Verbindung bringt. Das einzige was am Ende bleibt, ist ein vages Gefühl das etwas nicht passt. Ich fühle mich dann oft verloren und einsam, aus Angst die falsche Entscheidung zu treffen, treffe ich lieber gar keine.

Meine Hauptfigur Charlie fühlt sich genauso verloren. Schien vor ein paar Jahren, Weltreisen und lange Partynächte noch ohne Probleme möglich. Ist sie jetzt auf einmal fest im Berufsleben, muss sich um ihre Oma kümmern und ist dabei eine Familie mit ihrem langjährigen Freund zu gründen. Doch will sie das alles? Oder besser gefragt, will sie das alles jetzt ?

Am Ende geht es nicht nur um die Frage wer man vom Selbstbild her gerne wäre, sondern herauszufinden was man wirklich für sich braucht.

 

Regiekommentar

Ist Erwachsen werden einfach – und Erwachsen sein schwer? Die Berlinerin Charlie findet es
verdammt schwer, die Erwartungen ihres Umfelds und ihre eigenen auseinander zu halten. Ihr
Freund Marco möchte ein Kind, und ihr Kollege Gerry mutmaßt ganz ungefragt: „Fünf Jahre
zusammen? Na, da seid ihr doch bestimmt bald zu dritt...?“


Doch Charlie ist sich überhaupt nicht sicher: Ist das schön, ein Kind zu haben, oder verschwindet
sie selbst dabei mit ihren Bedürfnissen? Charlie wird in ihrem Beruf als Lehrerin ganz schön
gefordert und so richtig gut läuft es mit Marco gerade nicht. Dabei war am Anfang alles so
wunderbar leicht und spontan. Sie hätte gern wieder etwas von der Aufregung von früher, als sie bis
in den Morgen tanzen ging. Anderen fällt das leichter: Gerry kauft sich einen Wohnwagen und will
sich Richtung Balkan treiben lassen, ihre beste Freundin bricht mit dem Rucksack nach Asien auf.
Und dann wird auch noch Charlies geliebte, lebenslustige Oma krank. Ist es so, das Erwachsen
sein?

 

INHALT

Rückenwind von vorn

© 2017 by VON OMA GEFÖRDERT

  • w-facebook
  • w-youtube
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now